…vom Blümchen-Stilleben zur Langzeitfotografie

 

Wer meine Fotografien kennt, hat sicherlich bemerkt, dass sich die Richtung meiner Bilder ein wenig geändert hat. :-) Anstatt Stileben und Makroaufnahmen, füllen zur Zeit auch mal Architektur- und Landschaftsaufnahmen mein Portfolio. Für diesen kleinen Richtungswechsel gibt es zwei Gründe. Der erste Grund ist, ich besitze zur Zeit leider kein Makro-Objektiv! Natürlich könnte ich mich auch mit meinem Canon-Zoom oder meinem Lensbaby den Blümchen widmen, aber irgendwie ist es einfach nicht dasselbe! Der zweite Grund ist die positive Motivation durch meinen Freund, der sich schon ein wenig länger mit der Langzeitfotografie beschäftigt…..

Als wir vor ein paar Monaten in Venedig unterwegs waren, sagte er zu mir - hier nimm mal einen ND-Filter** und probiere mal aus, wie es ist damit zu fotografieren. Ich schraubte den Filter auf’s Objektiv und meine Kamera auf ein Ministativ. Neugierig lauschte ich seinen Anweisungen und versuchte mein erstes Foto mit langer Belichtungszeit. Was soll ich sagen, das Ergebnis gefiel mir. :-) Ich mag diese Art der Fotografie und die Ruhe, die sich in den Bildern widerspiegelt.

Letztes Wochenende führte mich nun ein Geburtstag ans Ijsselmeer. Genau gesagt nach Volendam - einen sehr schönen Ort in Nordholland. Die perfekte Gegend um meine Erfahrungen in der Langzeitfotografie wieder mal ein wenig zu vertiefen. 

Bepackt mit Kamera, Weitwinkel, Stativ, und einem Graufilter ging es für einen Tag auf Motivsuche. Nichts eignet sich besser für diese Art der Fotografie als Wasser. 

Ein paar passende Stellen waren schnell gefunden, doch was gut ist für meine Seele ist leider völlig ungünstig für lange Belichtungszeiten - die SONNE! Trotz strahlendem Sonnenschein versuchte ich mein Glück. Die Ergebnisse seht ihr unten. Die Bilder wurden aufgenommen mit einem Dolder ND 1000 (teilweise unterstützt von einem ND 64) und einem Cosina 19-35mm (vergleichbar mit einem Soligor!).

Leider kommt es bei den entstandenen Fotos immer wieder zu einer störenden Vignettierung, verstärkt bei der 19mm Brennweite. Manchmal ist es ja ein ganz schöner Effekt, aber manchmal wirkt es leider auch etwas störend.

Vielleicht hat ja jemand einen Tipp für ein gutes (bezahlbares!) Weitwinkel oder vielleicht auch für einen besseren Graufilter. ;-) Denn auch da diskutieren wir oft, ob Schraubfilter oder Einsteckfilter die bessere Lösung sind…..

 

 **ND-Filter oder Grauverlaufsfilter absorbieren das vorhandene Licht und lassen eine lange Belichtungszeit zu, die dann wiederum zu diesem wunderbar ruhigen Effekt des ‚glatten‘ Wassers führt.

Kommentare: 2 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Olly (Donnerstag, 10 März 2016 20:57)

    Moin Andrea,
    mit welchem Foto bist du denn unzufrieden? Für mich sehen sie genau so aus wie sie sollten :)
    Ich liebe ja diese Art der Fotografie. Das erinnert mich daran auch mal wieder loszuziehen!

    Viele Grüße,
    Olly

  • #2

    Margot Gutschmidt (Dienstag, 29 März 2016 21:22)

    Hallo Andrea, es sind einfach tolle Bilder, die man direkt an die Wand hängen will.
    Ich bin im April in Schottland und will auch ganz viel mit Filtern arbeiten. Bisher hatte ich die Einsteckfilter von Cokin, wo ich nicht ganz mit der Qualität zu frieden war. Dann konnte ich ein gebrauchtes intaktes LEE Filtersysetm kaufen und aufgrund meines Geburtstages ergänzen, Dies wird in Schottland dann ausgiebig genutzt. Ich schicke Dir dann mal meinen Link von Picdrop, wenn sie fertig sind. Eine eigene Homepage habe ich leider immer noch nicht, dazu fehlt mir einfach die Kenntnis. Deine Homepage ist toll. Viel Erfolg auf Eurer Ausstellung, dass war bestimmt viel Arbeit.
    Liebe Grüsse, Margot aus Jülich